Was der Bürgerverein zu St. Georg von 1880 e.V. macht:

• Teilnahme am Stadtteilbeirat St.Georg mit Sitz und Stimme

• Seniorennachmittag im Hotel Atlantic

• Laternenumzug durch den Stadtteil

• Kunstpreis und Literaturpreis im jährlichen Wechsel

• Flüchtlingsarbeit (Nachhilfe und Betreuung)

• Jeden 3. Donnerstag um 19 Uhr vereinsöffentliche Vorstandssitzungen

• Jeden 3. Donnerstag für Alle ab 21 Uhr Stammtisch im Cafe Curiousa, Hansaplatz 12

• Monatliche Herausgabe der „Blätter von St.Georg“

• Montags 17 Uhr Gymnastikgruppe 60+ in der Heinrich-Wolgast-Schule

• Mittwochs 18-19.45 Uhr Tischtennisgruppe in der Heinrich-Wolgast-Schule

 

Historie

Den Bürgerverein St. Georg gibt es fast 140 Jahre. Hervorgegangen ist er aus Bestrebungen des St. Georger Mittelstandes, um einerseits Interessen des Kleingewerbes zu vertreten und andererseits – nicht zuletzt im Kampf gegen die erstarkende Sozialdemokratie – genehme Kandidaten für die Hamburgische Bürgerschaft aufzustellen. Insofern hat es einen gewissen Charme, dass er heute von einem sozialdemokratischen Bürgerschaftsabgeordneten geführt wird. Ob es um städtebauliche Themen geht oder um bezahlbares Wohnen, der Bürgerverein macht Vorschläge und mischt sich in die Debatten des Stadtteilbeirates und der Politik ein. Der Hansaplatz ist nach Plänen des Bürgervereins gestaltet worden, aber auch den Lohmühlengrünzug oder das IFZ St.Georg (Integrations- und Familienzentrum an der Rostocker Straße) haben wir beeinflusst. Dabei sind wir überparteilich und versuchen nach wie vor, die Interessen des „Normalbürgers“ bzw. der „Normalbürgerin“ und der kleinen und großen Gewerbebetriebe im Stadtteil einzubringen.